Einfach mal laufen lassen - Das bewehrte Fundament aus Stahlfaserbeton ist da

Havelbeton

Gestern wurde unser bewehrtes Fundament gegossen. Zwei Tage vorher hatte Materka Bau schon damit begonnen, das Fundament auszuschachten. Gestern wurden dann noch die Leerrohre und die Schmutzwasserleitungen eingebaut. Alle Abflussleitungen wurden auf kürzestem Wege nach außen verlegt. Der Anschluss und das Zusammenführen ist Angelegenheit von uns.

Anfang nächster Woche werden die Vorarbeiten für das Gießen der Bodenplatte durchgeführt. Bevor diese gegossen wird, erscheint der Prüfstatiker und Herr Rasche vom BSB vor Ort.

Beim Fundament war ich etwas irritiert, weil ich im Graben für das bewehrte Fundament keine sichtbare Bewehrung gesehen habe. Laut Mehrkostenrechnung sind doch 530 kg mehr Eisen für die Bewehrung nötig, die über 1000 Euro Mehrkosten verursacht haben. Wo ist das Eisen???

Auf Nachfrage erklärte mir der Erdbauer, dass wir Stahlfaserbeton bekommen. Irgendwie kann man die Bewehrung in Stahlfasern umrechnen. Diese kleinen Stahlfasern befinden sich dann direkt im Beton, der in die Gräben für das Fundament gegossen wird. Was nun besser ist, das kann ich nicht beurteilen. Der „Nachteil“ ist auf jeden Fall, dass ich beim Stahlfaserbeton die Fasern nicht sehen kann. Der Vorteil ist bestimmt, dass es für die ausführende Firma bedeutend schneller geht. Das Fundament für unseren Winkelbungalow war innerhalb von 30 min gegossen.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.