Schachtenhagen-Ost, die Sonne brennt - Das Erdplanum entsteht

Erplanum

Vom 3.7. bis 7.7.2014 war die Firma Erdbau Albrecht vor Ort und hat das Erdplanum erstellt. Es gab einige Kubikmeter Erde abzutragen, einige Kubikmeter Sand aufzutragen und lagenweise zu verdichten, da unser Grundstück nach hinten leicht abfällt.

 

Für das Erdplanum muss der Mutterboden in einer bestimmten Tiefe abgegraben werden. Zuerst hatte ich mich gewundert, warum die Erdnägel, welche die Fläche für den Aushub markierten, außerhalb der Grobabsteckung für das Gebäude waren, aber dann fiel es mir wieder ein. Um den späteren Baukörper herum muss in einem bestimmten Abstand der Mutterboden abgetragen und auch Kies aufgeschüttet und verdichtet werden.

Da ich sowieso Urlaub hatte, war ich natürlich vor Ort und konnte dem ganzen Treiben zusehen. Es war schon beeindruckend, wie die Mitarbeiter von Firma Erdbau Albrecht die Erdmassen bewegten. Nachdem am Donnerstag nur ein kleinerer Bagger zur Verfügung stand, ging es am Freitag richtig los. Ruck zuck war alles ausgehoben, aufgefüllt, lagenweise verdichtet und der Aushub bis auf ca. 20 m³ abgefahren.

 

Der Chef von Firma Erdbau Albrecht hatte wir zugesagt, dass er spätestens am Dienstag fertig ist und das haben seine Mitarbeiter locker geschafft, trotz der Hitze der vergangen Tage.

Für die Feinabsteckung auf Schnurbock haben wir auf Anraten einen zeitlichen Puffer gelassen und den Vermesser für diesen Donnerstag bestellt.

Wenn die Feinabsteckung fertig ist, kann es mit dem Gewerk Sohle/Fundament weitergehen. Wir hoffen, dass es da nichts besonders zu beachten gibt. Die Leerrohre werden wir direkt mit der ausführenden Firma besprechen.

 

Nach der Fertigstellung des Erdplanums gab es noch ein „kleines“ Missverständnis unsererseits. Da wir in den Mehrkosten unter anderem eine Bodenauffüllung von 20 cm im Mittel haben, dachten wir, dass das Planum am Ende ca. 20 cm über dem vorhandenen Gelände enden muss. Dem war aber nicht so.(siehe Fotos)

Nach einigen Telefonaten und einer hitzigen Diskussion meinerseits, wurde das Missverständnis geklärt.

 

Wir sind sicher nicht die einzigen Bauherren, die als Laie die eine oder andere nervige Frage haben. ;-)

Die Mehrkosten für die Statik verstehe ich z. B. bis heute nicht, zumal wir nun dieses Erdplanum für ein paar Tausend Euro Mehrkosten haben, welches mit einem Verdichtungsnachweis daher kommt und wir nur den Standard-Winkelbungalow bauen, aus dem wir lediglich die Wand zwischen Küche und Wohnzimmer im Winkel weggelassen haben. Hätten wir uns ein Turmzimmer auf einer Ecke gewünscht, dann wäre es für mich als Laie logisch, aber so… Da verstehe doch einer die Statiker. Ich nicht. Und wenn man sich diese gefühlten 500 Seiten vom Prüfstatiker anguckt, ist man auch nicht schlauer.

 

In diesem Sinne, viele Grüße und viel Glück für die anderen Häuslebauer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0